Der Verein


Villa Silverberg

Hatten die Verantwortlichen bei der Gründung mit 13 Mitgliedern begonnen, so sind es heute 217, die sich mit dem Verein identifizieren und sich für die örtliche Geschichte der Stadt interessieren.

  
In den Anfangsjahren wurden z.B. Kult-Touren durch Teile des Stadtgebietes durchgeführt. Auch mit dem Brauchtum setzen sich die Geschichts- und Heimatkundler auseinander.

In den weiteren Jahren wurden jährliche Schwerpunkte gesetzt.

Beispielhaft sei hier die Spurensuche jüdischen Lebens in Bedburg genannt, verbunden mit einer Stadtbegehung und dem Besuch der Synagoge in Köln.


Adolf Silverberg

  
In dem Zusammenhang wird an Adolf Silverberg, einen bedeutenden Bedburger Industriellen, erinnert. Auf Initiative des Geschichtsvereines trägt das Bedburger Gymnasium den Namen des vorgenannten verdienstvollen Bedburger Bürgers.

Neben Vorträgen von Gastrednern über verschieden Themen, werden auch Ziele angesteuert, die über die Heimatkunde der Stadt hinausgehen.

Hier zwei Beispiele aus dem letzten Jahr: Besuch Villa Hügel Essen und Ausstellung Jungsteinzeit in Bonn.


Alt-Kaster, ca. 1900

Daneben beteiligt sich der Geschichtsverein in Kooperation mit der Stadt Bedburg am jährlichen Kultursonntag.

In 2016 wurde eine mehrtägige Studienfahrt nach Straßburg
durchgeführt.

In 2017 ist eine Fahrt nach Wittenberg, Eisenach und Erfurt geplant.

Auch die Geselligkeit kommt bei der Jahresabschlussfeier im November nicht zu kurz. Anfang des Jahres wird das Jahresprogramm vom Vorstand festgelegt. 

Die Veranstaltungen werden von den Vorstandmitgliedern vorbereitet. 

Vorschläge von den Vereinsmitgliedern werden selbstverständlich dankbar angenommen.

  
© Verein für Geschichte und Heimatkunde e.V. 2017